Limski kanal – Kroatien | Reiseführer für Limski kanal – Kroatien
Werbung

Limski kanal

Unterkunftssuche

Der Limski kanal wird oft als schönster kroatischer Fjord bezeichnet, obwohl es eigentlich eine Bucht ist. Vor ca. 10 000 Jahren versank die 25 km lange Karstschlucht Limski draga im Meer.

Heute reicht die Limski Bucht (kroat. Limski zaljev) fast 12 km in die unberührte, wilde Karstlandschaft. Aus dem Landesinneren trifft das Frischwasser des Lim-Baches auf das eindringende Meerwasser und bietet z.B. für Austern hervorragende Zuchtmöglichkeiten.

Limskipanorama.jpg

Inhaltsverzeichnis

Bildergalerie für den Limski kanal

Allgemeine Informationen

Eine Bootsfahrt von Vrsar oder Poreč aus ist in jedem Fall eine lohnende Investition. Man hat verschiedene Möglichkeiten der Besichtigung: Mit dem Auto nimmt man die beschilderte Zufahrtsstraße zwischen Vrsar und Rovinj, die auch zu den Fisch- und Muschelrestaurants Fjord und Viking führt. Oder man parkt gleich hinter der Abzweigung nach Vrsar (kein echter Parkplatz) und genießt den Blick über das Tal.

Von Vrsar werden die günstigsten Boots- und Angeltouren in die Limski Bucht angeboten. Die spektakulärste Besichtigungsmöglichkeit ist sicher ein Rundflug von Vrsar aus, den man für 200 Kuna pro Person angeboten bekommt. Allerdings sollte man vielleicht erst danach Essen gehen.

Die Höhle im Limski Kanal kann sowohl mit dem Schiff als auch über den Landweg (Zufahrt zum Flugplatz) erreicht werden. An der Höhle befindet sich ein Imbiss (die Piratenbar), von dem Aussichtsturm vor der Höhle hat man einen tollen Ausblick auf den Limski Kanal. Hier wurde auch der Karl May Film der Schatz im Silbersee gedreht. Vorsicht ist in der Höhle geboten, da der Boden sehr rutschig ist.

  • Wichtig: Am Limski-Fjord ist das Baden strengstens verboten.

Historisches zum Limski kanal

Scheinbar waren die Hänge der Limski-Bucht schon in der Neusteinzeit begehrte Siedlungsplätze, wie verschiedene Funde aus dieser Zeit beweisen. Die Römer erkannten den Nutzen eines natürlichen Grenzwalls (Limes<=>Limski) und errichteten ein Grenzkastell, das leider zerstört ist.

Hier liegt der Limski kanal

Mit der Maus kann man in der Karte navigieren. Mit den + / - Buttons oben links kann man die Karten rein- und rauszoomen.

Sehenswürdigkeiten des Limski kanal

Geografisch handelt es sich bei der Limski-Bucht um ein 9 km langes Karsttal, in welchem sich das Meerwasser mit dem hier endenden Lim-Bach vermischt.

Vom Nordhang läßt sich die 100 m tiefe und 600 m breite Limski-Bucht am besten überblicken.

Dvigrad

Das einst sehr mächtige Dvigrad, die einzige Schluchtstadt Istriens, wurde 1630 während einer Pestepidemie verlassen, nur die efeubewachsenen Ruinen sind zurückgeblieben. Von Kanfanar führt eine Asphaltstraße dorthin.

Romualdo's Höhle

Die Romualdo-Höhle befindet sich am Ende des Wasserufers vom Limfjord, also an der Einfahrt zu den Lokalen Viking und Lim, in 97 m Höhe. Ein Besuch lohnt sich immer, sie ist aber eben nicht mit dem Schiff zu erreichen, sondern mit Auto, Motorrad usw. und die Höhle natürlich zu Fuß.

Keine andere Höhle in Kroatien hat eine solche Geschichte wie diese am Limfjord. Als um die Jahrtausenwende der spätere Heilige Romualdo aus Ravenna in diese Gegend kam, war er schon für die geschaffenen Wunder und seine hellseherischen Fähigkeiten weit bekannt. Romualdo, ein ehemaliger Angehöriger des Benediktinerordens und spätere Begründer des Camaldoliordens, baute von 1001 bis 1002 ein Kloster oberhalb des Limfjordes. Nach erfolgreich beendigter Arbeit beschloss er als Einsiedler zu leben und zog im Sommer 1002 in die nahegelegene Kapitänshöhle am Ufer des Limfjordes.

Da es sehr leicht war zu dieser Höhle zu gelangen, suchte Romualdo ein neues Zuhause und fand am Nordhang des Berges mit der kleinen Kirche des hl. Martin eine 105 m lange Höhle, in der man aufrecht gehen konnte. Die Einheimischen glaubten, dass in dieser Höhle Dämonen und böse Geister hausten, und mieden sie.

Romualdo war der erste, der diese Höhle nach langer Zeit betrat. Er verbrachte dort die nächsten zwei Jahre. Den Kontakt zur Außenwelt hielt er über einen Hirten aus Jural. Die Höhle eines der bekanntesten Heiligen am Mittelmeer befindet sich auf 97 m Höhe über dem Meeresspiegel, sie hat eine gleichmäßige Temperatur von 14 Grad und eine Luftfeuchtigkeit im Sommer von 47 Prozent und im Winter und zur Regenzeit bis zu 87 Prozent.

Laut geschichtlicher Eintragung lebte der hl. Romualdo am Ende des größten Höhlenraums. Erst nachdem Romualdo die Höhle verließ, begannen Gläubige sie zu betreten, zuerst alleine und später nach 1028 mit Geistlichen aus Dvigrad, bei Prozessionen und am Todestag des Heiligen, dem 19. Juni.

Diese 105 m lange Höhle verfügt über einige imposante Räume, die von ständigem Leben seit der frühen Steinzeit zeugen. In der Höhle wurde eine große Anzahl von Knochenüberresten von mehr als 40 Tierarten entdeckt, wie der Höhlenbär, der Höhlenlöwe, der Leopard, die Höhlenhyäne, das Wildpferd, der Großhirsch, der Schneehase u. a., die hauptsächlich von den Urmenschen, den Jägern, gefangen worden waren.

Das erste Mal wurde die Höhle 1978 von Forschern untersucht. Der Höhleneingang ist 47 cm hoch, während der höchste Raum fünf bis sechs Meter misst. Romualdos Höhle birgt eine Besonderheit: Sie ist nur auf einer Seite, nämlich auf der linken, bemalt worden, während die rechte Höhlenwand unberührt ist.

Auch ist diese Höhle die einzige Zuflucht einer seltenen und gefährdeten Fledermausart, es handelt sich um die kleinen Miotis-Fledermäuse, die sich ausschließlich von Insekten ernähren, es leben heute noch etwa 3000 Exemplare in der Höhle.

Ich hoffe Neugierde geweckt zu haben und bedanke mich beim Fremdenverkehrsamt Kanfanar für bereitgestelltes Material.

Copyright: Anton Meden (Kanfanar) und Klaus Priess (Vrsar)



Restaurantempfehlungen für Feinschmecker

Muschelfang

Entlang der Küstenstraße kommt man an drei kleinen Ortschaften vorbei, in denen wahre Leckerbissen angeboten werden. In Klostar, Gradina und Flengi werden jeweils in Konobas und Grillimbissen Fisch, Fleisch und vor allem Spanferkel angeboten.

Aufgrund des geringeren Salzgehaltes des Wassers ist die Sauerstoffkonzentration im Limski-Fjord sehr hoch. Daher wachsen die Muscheln und Austern in diesem Fjord besonders gut heran.

Am Buchtende gibt es eine Zufahrt zu verschiedenen Muschelrestaurants, in denen man "Austern auf Eis" und "Meeresdatteln" bestaunen kann.


Ausflugsziele in der Umgebung


  • Tip: Sport - Climbing: Freunde steiler Hänge, Alpinisten und Free-Style-Climber finden einen eingerichteten Kletterhang am Ende des Limfjordes, oberhalb der Straße.

Weitere Freizeitangebote in Kroatien findest du hier

Hilfreiche Links



Dieser Artikel ist noch im Aufbau und bedarf einer Erweiterung. Es würde uns freuen, wenn Du den Artikel Limski kanal mit Deinem Wissen erweitern und verbessern würdest. Wie Du Dich einbringen kannst, erfährst Du hier.